Willkommen beim Center for Science and Thought

Das Center for Science and Thought (CST) ist eine radikal interdisziplinäre Plattform, die sich mit drängenden Fragen beschäftigt, die an der Schnittstelle von Philosophie und verschiedenen Naturwissenschaften entstehen.
Das CST befindet sich am Konrad-Zuse-Platz 1-3, 53227 Bonn.

Neuigkeiten des CST


Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Audrey Borowski

In ihrem neu erschienen Forschungsartikel  "The Absolutism of Data: Thinking Artificial Intelligence with Hans Blumenberg" (Mind and Matter, Volume 21, Number 2, January 2024, S. 167-190.) dikutiert Dr. Audrey Borowski, wie Hans Blumenberg einen nuancierteren Ansatz für die Frage der Indeterminiertheit bietet als aktuelle algorithmischen Systeme, wie auch gleichzeitig ein Korrektiv für potenzielle metaphysischen Abwege.

Mehr Informationen

Ana Ilievska
© Ana Ilievska

In einem Interview mit dem World Summit AI-Team gab Dr. Ana Ilievska Einblicke in die Zukunftsaussichten der KI und der Geisteswissenschaften.  

Kontakt: Dr. Ana Ilievska (ilievska@uni-bonn.de) 

Mehr Informationen

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Pexels Fauxels

Dieses Wintersemester findet eine digitale Veranstaltungsreihe statt, welche von der CST KI-Forschungsgruppe organisiert wird.
Wir treffen uns jetzt im CST (Konrad-Zuse-Platz 1-3, 3rd floor). Alle Veranstaltungen werden jedoch in einem hybriden Format organisiert.

Mehr Informationen

Hier finden Sie weitere Pressemitteilungen.

Veranstaltungen des CST


Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Tolucreations

Die Seminarreihe, organisiert von Dr. Audrey Borowski, untersucht die theoretischen Verzweigungen und Implikationen von "KI und dem Digitalen". Gemeinsam mit internationalen Expert*innen sind die Teilnehmer*innen eingeladen, die Verschränkung von Denken und Technologie zu diskutieren.

Die einzelnen Sitzungen werden live gestreamt und aufgezeichnet. Seminarsprache ist englisch.

Start: 08. April 2024, 20 Uhr (CET) / 14 Uhr (ET) / 19 Uhr (GMT)

Weitere Informationen

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Shutterstock

Am 22. und 23. Juni findet am CST eine Konferenz zum Thema "AI, Human Values and Meaningful Human Control" statt.

Ziel der Konferenz ist es, ethische Fragen im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Maschinen auf menschliche Entscheidungen und Wertebildung zu erörtern.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© morgantest23062022u

Ein Vortrag von Prof. Markus Gabriel und Prof. Lucy o'Brien, gefolgt von einer Podiumsdiskussion. Das Thema des Vortrags sind negative erkenntnistheoretische und mentale Phänomene: Illusion, Wahn und Halluzination.

Hier finden Sie weitere Veranstaltungen.

Forschungsprojekte des CST

Erfahren Sie mehr über unsere Forschung.

Melden Sie sich hier für die KI-Mailingliste an:

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© pixbay

Zertifizierte KI

Ziel des Projekts ist es, Verfahren für allgemein akzeptierte Standards für KI-Systeme und deren Verifikation sowie Geschäftsmodelle zur Zertifizierung zu entwickeln. Der Fokus des CST liegt auf der ethisch-philosophischen Bedeutung dieser Dimensionen. 

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Dorian Peters/LCFI

Desirable Digitalisation

Rethinking AI for Just and Sustainable Futures.
Wir untersuchen, wie KI (Künstliche Intelligenz) und andere digitale Technologien verantwortungsvoll gestaltet werden können und stellen dabei Fragen der sozialen Gerechtigkeit und der ökologischen Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt unserer Arbeit.

Unsere Forschung in der Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Cambridge und Bonn und zahlreichen internationalen Partnern und wird von der Stiftung Mercator in Deutschland gefördert.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© public domain

Borderline Consciousness

Das Projekt "Towards New Demarcation Criteria for Borderline Consciousness" ist ein interdisziplinäres Projekt, an dem Philosoph*innen aus Bonn und Cambridge sowie Neurowissenschaftler*innen der Bonner Epilepsieklinik beteiligt sind. Das Hauptziel des Projekts ist es, ein internationales Forschungsforum zu schaffen, um neue Kriterien zu entwickeln, die bestimmen, ob und wann nicht-menschliche Entitäten wie nicht-sprechende Tiere, neue Hirnorganismen oder fortgeschrittene KI-Systeme als bewusst gelten können.

Wird geladen