Sie sind hier: Startseite Personen Prof. Dr. Ulf-G. Meißner

Prof. Dr. Ulf-G. Meißner

Lehrstuhl für theoretische Kernphysik

 
Curriculum Vitae:   (PDF version available in English)
 Meissner.jpg

Besuchen Sie auch Prof. Meißners Profil auf der Seite des Helmholtz-Instituts für Strahlen- und Kernphysik und des Forschungszentrums Jülich          

 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Symmetry breaking and vacuum structure of QCD, Non–perturbative structure of the nucleon, Nuclear lattice simulations, Resonance properties from lattice field theory, Photo–nucleon and photo–nuclear physics, Effective field theory for nuclear forces & nuclei, Baryon chiral perturbation theory, Isospin violation and quark masses, Chiral perturbation theory beyond one loop, Radiative corrections for hadronic processes, Chiral extrapolations for lattice QCD, Baryon resonances in lattice QCD, Nuclear forces and few-nucleon systems, Chiral, scale and trace anomalies, Hadronic parity violation, Hadrons at finite temperature and density, Baryon form factors, Dispersion relations and their applications, Hadronic atoms, Hadronic B and J/ψ decays, Heavy-light quark systems, Charmonium and bottomonium transitions, Effective Lagrangians for electroweak symmetry breaking, Stochastic quantization of quantum field theories, Models of chiral symmetry breaking and dynamical mass generation, Topological solitons / Skyrmions, Casimir effects

 

Kontakt

 

Sekretariat

Barbara Kraus und Christa Börsch
 
  • E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.] und [Email protection active, please enable JavaScript.]
  • Telefon: +49 [0]228 73- 2366
  • Fax: +49 [0]228 73- 3728
  • Adresse: Nußallee 14–16, 53115 Bonn
  • Öffnungszeiten: Mo–Fr  9–17 Uhr
     

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/2018

siehe basis

 

Akademische Laufbahn (Auszug)

  • 1984
    Promotion, SUNY at Stony Brook, USA. Betreuer: Gerry Brown
  • 1988
    Habilitation in Theoretischer Physik, Universität Regensburg
  • 10/1996-12/2002
    Gruppenleiter am Institut für Kernphysik, Forschungszentrum Jülich, und Professor für theoretische Physik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 04/2002-09/2002
    Gastprofessor an der Karl-Franzens-Universität Graz, Österreich
  • seit 01/2003
    Lehrstuhl für theoretische Kernphysik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • seit 01/2003
    Direktor der Theorie-Abteilung des Helmholtz-Instituts für Strahlen- und Kernphysik, Universität Bonn
  • seit 2003
    Direktor des Instituts für Kernphysik (IKP-3, Strong Interaction Theory), Forschungszentrum Jülich
  • 2004-2008
    Sprecher der SFB/TR 16 "Subnuclear Structure of Matter", Universitäten Bonn, Bochum, Giessen
  • 2008-2016
    Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn
  • seit 2008
    stellvertretender Direktor des Bethe Center for Theoretical Physics, Universität Bonn
  • seit 2010
    Direktor des Institute for Advanced Simulation (IAS-4, Strong Interaction Theory), Forschungszentrum Jülich
  • seit 2012
    Initiator und Sprecher des deutsch-chinesischen SFB/TR 110 "Symmetries and the Emergence of Structure in QCD", Universität Bonn, RUB, TUM, FZ Jülich, Peking University, IHEP/CAS, ITP/CAS
  • seit 2017
    stellvertretender Direktor des Center for Science and Thought, Universität Bonn
 
 
Artikelaktionen